Blasenleiden

 

Die Blase ist ein hohles Organ, das von einer Schicht aus glatter Muskulatur umgeben ist. Sie wird über zwei Harnleiter mit Urin gefüllt. Die Blase ist stark dehnbar und kann in der Regel bis zu 800 ml aufnehmen.

 

Wenn unsere Blase gesund ist, nehmen wir sie im täglichen Leben kaum wahr. Lediglich wenn sie stark gefüllt ist, macht sie sich bei uns bemerkbar. Wir verspüren dann einen stetig wachsenden Drang, eine Toilette aufzusuchen, können diesen aber üblicherweise zurückhalten, indem wir willentlich den Schliessmuskel der Harnröhre anspannen.

 

Eine der häufigsten Erkrankungen der Blase ist die Blasenentzündung (Zystitis), bei der es zu einer über die Harnröhre aufsteigenden Infektion kommt, die weiter bis zu den Nieren aufsteigen kann. Diese Erkrankung kommt bei Frauen aufgrund der kürzeren Harnröhre und  hormoneller Veränderungen häufiger vor.

 

Blasenentzündung (Zystitis)

 

Die Ursache einer Blasenentzündung ist meist eine Infektion  mit dem Bakterium Escherichia coli. Es gibt verschiedene Faktoren, die eine Vermehrung von Keimen in den Harnwegen begünstigen.

 

Zu wenig Flüssigkeitszufuhr

  • Falsche Hygiene
  • Schwangerschaft
  • Oestrogenmangel in den Wechseljahren
  • Grosser Stress und psychische Belastungen können auch für eine Blasenentzündung verantwortlich sein.

Symptome:

  • Schmerzen und/oder Brennen beim Wasserlösen
  • Ständiger Harndrang
  • Schmerzen und Krämpfe im Unterleib

Was hilft beim akuten Infekt:

 

  • Viel trinken um das Bakterium auszuschwemmen
  • Preiselbeerextrakt damit sich die Bakterien nicht an die Blasenschleimhaut heften können
  • Auf Slipeinlage etwas Teebaumöl/ Lavendelöl träufeln.
  • Schüssler Salze: Nr. 3,8,10  akutem Infekt
  • Schüssler Salze: Nr. 3,8,10,12,16,20 wiederkehrendem Infekt
  • Spagyrik Mischung: individuell je nach Beschwerden
  • Blasenentzündungstropfen: Brennnessel, Goldrute, Kamille, Schachtelhalm, Kapuzinerkresse, und spag. Stechwinde
  • Unterstützende Massnahmen: Ansteigende Fussbäder, warme Sitzbäder (z.B. mit Kamille), kalte Füsse vermeiden.

 

Tipps zur Vorbeugung:

  • Genügend Flüssigkeitszufuhr
  • Keine synthetische Wäsche tragen (Keimbegünstigung)
  • Wasserlassen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Blasenschleimhaut schützen mit Preiselbeerextrakt
  • Stärkung der Blase und der Nieren mit Schachtelhalm, Goldrute, Schwarzer Holunder

 

 

Ernährung: Bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten sollten vor allem basenbildende Nahrungsmittel gegessen werden wie: Kartoffeln, Gemüse und Obst. Auf Kaffee, Fleisch, Zitrusfrüchte und Spargel in grösseren Mengen sollte verzichtet werden.